Wiederauftauchen eines Ausstellungsstücks nach seinem Verschwinden von mehr als 80 Jahren

Wie wir alle wissen, bringt die Philatelie manchmal sehr schöne Überraschungen mit sich. Es ist wie mit Freunden, die einen, die wir oft wiedersehen, die anderen, die wir sehr selten sehen, und einige, die fast schon verschwunden sind und plötzlich wieder auftauchen, weil sie nach langer Zeit beschlossen haben, uns mit einem Besuch zu überraschen. Dies ist der Fall des unten abgebildeten Briefumschlags, der mit der Hälfte einer Sitzende Helvetia 60c kupferbronz Sitzende Helvetia aus dem Jahre 1863 und eine 30c ultramarinblau aus dem Jahre 1867. Es handelt sich um einen kommerziellen Doppeltarif-Briefumschlag vom Comptoir d‘ Escompte von Genf nach Turin, der mit dem Genfer Einkreis-Datumsstempel 1 FEVR 1868 abgestempelt ist.
Dieser Briefumschlag ist auf Seite 98 des Zumstein- Spezialkatalogs von 1924 beschrieben, jedoch ohne Abbildung. Ein Attest des damaligen Experten Axel de Reuterskiöld liegt diesem Brief bei. Gemäss der Information von Herr Guinand, war Herr de Reuterskiöld an der Erstellung des Zumstein- Spezialkatalogs aus dem Jahre 1924 und insbesondere an dem Teil über die Abstempelungen am Ende des Katalogs beteiligt. Es war zweifellos auch die Gelegenheit, F. Füri und A. Hertsch auf die Existenz dieser aussergewöhnlichen Frankatur aufmerksam zu machen.
Gemäss unseren Informationen wechselte dieser Beleg um 1935 zum letzten Mal den Besitzer und befindet sich seither in der Sammlung der gleichen Familie. Ich freue mich, unseren Lesern das Bild dieses Briefumschlags beschriebene Abstempelung im Fachkatalog aus dem Jahre 1924, wohl aussah.